@SheDrivesMobility Steile These - können wir uns auf Verbrennungsmotor einigen. Ich denke da immer an den ländlichen Raum und ältere Menschen. Für viele ist das Auto der einzige Weg zur Teilhabe.

@jd @SheDrivesMobility
Mal ganz rational gedacht: Braucht es wirklich die Bewegung von zwei Tonnen Stahl für gesellschaftliche Teilhabe?

@wortezimmer @SheDrivesMobility Wenn ich als Pflegedienst auf dem Land meine Patienten besuche, dann brauche ich das 1,4T schwere Fahrzeug. Und einige meiner Patienten für Arztbesuche oder eben um am Leben teilhaben zu können. Die Infrastruktur gibt es hier auf dem Land einfach nicht anders her. Mal ganz rational betrachtet, dann muss man das 🚗 nicht generell verteufeln. Es gibt viele nützliche Einsatzzenarien die ein 🚗 leisten kann.

@jd @wortezimmer @SheDrivesMobility Verteufeln nicht, aber man kann schon die Geduld verlieren, wenn Leute mit Argumenten kommen nach dem Muster kommen "ich will unbedingt auf dem Land leben. Wegen Ruhe und gesunde Luft und so und weil es billiges wohnen verspricht, aber ich bin nicht bereit aufs Auto zu verrichten, weil ich dann manches anders machen müsste".

@warteschleife @jd @wortezimmer @SheDrivesMobility Ist es verwerflich, Ruhe und frische Luft haben zu wollen? Oder leistbares Wohnen? Nicht billig, leistbar!

80m2 ca. 1500€ kalt. Nein, das ist nicht Ignoranz, wenn man dann in Richtung Land geht.

Die Verallgemeinerung, quasi die gesamte Landbevölkerung kollektiv als änderungsunwillig zu bezeichnen, finde ich ziemlich uncool.

Es gibt Städter, die einen Hybrid SUV kaufen. Deswegen sind nicht alle schlecht.

Miteinander statt Gegeneinander!

@WandernAustria @jd @wortezimmer @SheDrivesMobility Ich habe weder geschrieben noch gemeint, dass alle Landbewohner gleich sind.
Aber ich finde es schon fragwürdig, wenn man sich Ruhe und Natur wünscht und dabei auf ein Mobilitätskonzept setzt, dass oft Hauptursache für Lärm ist und für das große Flächen asphaltiert werden müssen.
Es ist nicht verwerflich, alles auf einmal haben zu wollen. Aber man muss halt damit leben, nicht alles zu bekommen.

@warteschleife @WandernAustria @jd @wortezimmer @SheDrivesMobility

Ich frage mich auch immer, wer setzt sich den auf dem Land für besseren ÖPNV usw. ein. Eine kleine Minderheit, wenn überhaupt. Und wenn dann z.B. die Benzinpreise steigen, schreien alle nach finanzieller Entlastung. Und zwar nur nach Entlastung. Nicht nach besseren Radwegen oder besseren ÖPNV.

@Cityradler @warteschleife @jd @wortezimmer @SheDrivesMobility da sind in erster Linie die Bürgermeister gefragt. Als Gemeindebürger kann man den aufsuchen. Habe ich 2x gemacht. Problem am Land ist Finanzierung. Bus oft zu leer.

Aktuell werden bei uns in der Gegend Ruftaxis getestet.

Radwege: auch hier Kampf um Geld. Ein für uns sehr wichtiger wurde gerade zugunsten einer anderen Strecke geopfert.

Politik muss umdenken. Radwege und Öffis müssen sich rechnen, bei Straßen für PKW fragt keiner.

Follow

@WandernAustria @warteschleife @jd @wortezimmer @SheDrivesMobility@norden.soci

Ich hab das hier in Köln gesehen. Da wurde eine Pförtnerampel - auch nachvollziehbaren Gründen - eingerichtet. Was haben sich die Bürgermeister aus den umliegenden Städten aufgeregt und Köln für bekloppt erklärt. Klar. mehr als das hatten sie ja auch nicht drauf.
Köln hat sich aber nicht bewegt. Und siehe da. Auf einmal wurden vermehrt Buslinien eingeführt.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

social.cologne is eine Mastodon Instanz für jede:n Kölner:in und alle, die sich mit Köln verbunden fühlen.