Frauen setzen in Deutschland ca 30 kg Fleisch im Fahr, Männer 60 kg 🥩 - Das ist tatsächlich weniger, als ich befürchtet hätte. 15 kg wäre ernärungsphysiologisch gar kein Thema: Aus der Dlf Audiothek | Im Gespräch | Ernährung als Gewissensfrage – Dürfen wir Tiere essen?
share.deutschlandradio.de/dlf-

Uii, das sieht auf dem Foto viel schlimmer als in echt aus

Show thread

Fördermittel? Etwa 20€ pro Baum und Jahr. (Etwa 400 € bei mir) Dafür muss dann Schnitt, Nachpflanzung, Pflege etc. finanziert werden. 130€ pro Jahr für vernünftige Wiesennutzung. Dafür müssen Maschinen und Betriebskosten und natürlich Arbeitszeit finanziert werden. Ich glaub das gibt auch bestenfalls eine rote Null. landwirtschaftskammer.de/garte

Show thread

Da hab ich natürlich die Lohnnebenkosten vergessen …

Show thread

3,50 € Will aber keine Sau bezahlen. Streuobstwiesen funktionieren nur mit selbst Ausbeutung auf Kosten der Betreiber oder mit Subvention.

Show thread

Macht also 1620 € für Ernte und Saftherstellung. Oder 3.21 pro Liter.

Wenn wir mal Kosten für Lagerung und Vertrieb unter den Tisch Fallen lassen, die Kosten Für das Land, Bäume und die Pflege derselben auch, aber die Mehrwertsteuer nicht, dann kostet ein Liter Streuobstabfelsaft mindestens 3,43 €

Show thread

Das Pressen hat samt Verpackung 618 Euro gekostet. Mindestlohn für das Pflücken 480 Euro. Traktormiete 240 Euro. Verpflegung der Erntehelfer ca. 50 Euro. Bruch: Ein Tisch und diverse Schüttelstangen: ca 200 Euro. Strom und Wasser vielleicht 10 €.

Show thread

So fertig. Ernten waren etwa 40 Personenstunden. Hat gut 900 kg (oder 1.5 m^3) Äpfel und Birnen ergeben. Daraus wurden 505 l Saft.

Show thread

Am Haustürschloß die Falle neu eingestellt. Jetzt schliesst die Tür viel dichter und der Flur ist viel wärmer.

Ich glaube die Zeit, in der Wiesen nicht mehr befahrbar sind, kommt langsam.

Show older
Mastodon

social.cologne is eine Mastodon Instanz für jede:n Kölner:in und alle, die sich mit Köln verbunden fühlen.